dot Home dot Kontakt dot Impressum dot Datenschutzerklärung dot  

sofort helfen


Modellkommunen
Übersicht der Modellkommunen: Bodenheim

Spielleitplanung Bodenheim

Organisation: Arbeitskreis SLP Bodenheim
Gemeindeverwaltung, Ortsbürgermeister
55294
Bodenheim
Rheinland-Pfalz

Ansprechpartner: Herr Thomas Becker- Theilig
Organisation: Arbeitskreis SLP Bodenheim
Gemeindeverwaltung, Partizipationsbeauftragte
55294
Bodenheim
Rheinland-Pfalz
Ansprechpartner: Frau Helene Wagner
Website: http://www.bodenheim.de

Projektinhalt
Kommune:
  • Einwohnerzahl:7.500;
  • Gemarkungsgröße:1.400 ha;
  • Staatlich anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde; -Dorferneuerungsgemeinde und Pilotgemeinde in der SLP des Landes Rheinland-Pfalz.

Die Spielleitplanung der Ortsgemeinde Bodenheim ist eine ehrenamtliche Gruppe von derzeit 15 Müttern und Vätern, die seit dem Jahre 2000 besteht.

Bodenheim Vor 10 Jahren wurde die Spielleitplanung (SLP) vom Land Rheinland-Pfalz mit Bodenheim als Pilotgemeinde gestartet. Am 22.11.2002 hat der Gemeinderat das Leitbild, der SLP und somit die Mitbestimmung der Kinder für die Entwicklung der Gemeinde unterzeichnet. Seitdem besteht eine Dialogvereinbarung mit dem Gemeinderat und der SLP. Seit 2000 werden Streifzüge mit Kindern zu verschiedenen Themen und mit unterschiedlichen Altersgruppen durchgeführt.

Aus den ersten Streifzügen ergaben sich zunächst zwei Arbeitsschwerpunkte:

  1. die Untergruppe Verkehr - Gestalten sicherer Wege und Straßen
  2. die Untergruppe Wildnis - Gestalten und Erhalten naturnaher Spiel- und Erlebnisräume.
  3. Im Jahr 2007 formierte sich eine 3. Gruppe, die Untergruppe Jugend - Gestaltung und Umsetzung eines Jugendraumes.
    Die Beteiligung von Kindern ist ein zentraler Bestandteil der SLP. Kinder sind Expertinnen und Experten ihrer eigenen Situation. Für Erwachsene resultiert daraus, Kinder und Jugendliche als ernst zu nehmende Partnerinnen und Partner zu akzeptieren und sie an Entscheidungen und Ressourcen teilhaben zu lassen. Wenn Kinder in Angelegenheiten, von denen sie direkt oder unmittelbar betroffen sind, mitbestimmen, mitwirken und mitgestalten können, trägt dies maßgeblich zu kinderfreundlichen Verhältnissen in der räumlichen Gestaltung von Städten und Ortsgemeinden bei.

Die SLP ist für uns ein strategisches Instrument, das uns in Bodenheim ermöglicht, auf dem Weg zu mehr Kinderfreundlichkeit kind- und jugendgerechte Planungen zu einem Schwerpunkt unserer Kommunalpolitik zu machen. Die Ziele und die Aufgaben der SLP sind es, die nachhaltige Entwicklung unserer Ortsgemeinde auf die Sichtweisen und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen abzustimmen und sie an den demokratischen Arbeitsprozessen zu beteiligen.
Kinder und Jugendliche brauchen Spielräume; draußen, im Freien, in der Natur. Damit sind nicht einfache Spielplätze gemeint, sondern Flächen im gesamten Lebens- und Wohnumfeld. Sie sollen kindgerecht, anregend, vielfältig ohne Gefahren zu erreichen sein und zum Spielen und Erleben einladen. Warum? Kinder und Jugendliche, die in geeigneten Spielräumen im Freien aufwachsen, haben weniger Probleme in Bezug auf Bewegung, Koordination und Konzentration. Das Spiel im Freien fördert ihre körperliche, emotionale und kognitive Entwicklungspotentiale.


Durchührung
Verkehr
Ziel der Untergruppe Verkehr ist es, eine sichere Vernetzung aller von Kindern genutzten Brachen und Bereiche wie Spielplätze, Schule, Hort und Sportstätten, Kirchen, Gemeindezentren, etc. unter Partizipation zu erreichen.

Resultate aus dem Projekt „Der sichere Schulweg“:

  • Aufstellen von Pollern,
  • Schulwegemarkierung,
  • Ergänzung von Sraßenbeleuchtung,
  • Fußgängerüberwege,
  • Verkehrsberuhigte Bereiche,
  • Gehwegverbreiterungen,
  • Tempomessgeräte.

Wildnis
Ziel der Untergruppe Wildnis ist es, bestehende Brachflächen zu erhalten und sie den Kindern und Jugendlichen zur Nutzung zugänglich zu machen.

Resultate und Projekte:
  • Entwicklung naturnahen Spielraums,
  • Planung und Umsetzung von einem Baumhaus im Traumgarten unter Beteiligung der Kinder,
  • Schaffung eines Spielplatzes“ Abenteuerland“,
  • Erhaltung von Streuobstwiesen und Werben von Grünpatenschaften,
  • Mitmachaktionen im Traumgarten.

Jugend
Ziel der Untergruppe Jugend ist es, die Wünsche und Anliegen der Jugendlichen ernst zunehmen, sie zu bestärken und zu unterstützen, ihre Vorstellungen gegenüber Politikern zu äußern, zu vertreten und zu argumentieren und - falls nötig - für die Jugendlichen zu sprechen.

Resultate:
  • Aufgreifen der Belange und Bedürfnisse der Jugendlichen für einen Jugendraum und Begleitung bis zur Schlüsselübergabe.

Projekte:
  • Planung eines Bike-Parks

Die Untergruppe Jugend beschäftigt sich zurzeit mit der Entstehung oder auch der Erhaltung eines Bike-Parks. Eine Gruppe von Jugendlichen ist an uns herangetreten und hat uns gebeten, ihre Interessen zu vertreten. Diese Kinder gestalten zurzeit mit großer Ausdauer und Begeisterung einen Bike-Park in kompletter Eigenregie. Der Eigentümer des Grundstücks „An der Kapelle“ ist die Kath. Kirche, die dieses Projekt bislang mehr oder weniger duldet.
Wir haben gemeinsam mit den Jugendlichen einen Antrag im Gemeinderat gestellt, mit dem Appell an die Ratsmitglieder, uns eine geeignete Brachfläche zu sichern und zur Nutzung eines Bike-Parks zuzustimmen.
Dieser Antrag wurde einstimmig verabschiedet. Jetzt laufen Verhandlungen mir der Ortsgemeinde, der Spielleitplanung Untergruppe Jugend und der kath. Kirche, um das bestehende Grundstück von der Kirche zu pachten und die versicherungsrechtliche Seite zu klären. Die Jugendlichen werden zu Gemeindratssitzungen eingeladen, damit sie „hautnah“ miterleben können, wie Entscheidundsprozesse in Gang gesetzt werden und sich entwickeln. Weiterhin haben wir mit den Bikern andere schon genutzte Bike-Parks angesehen und natürlich auch getestet.
An unserem 10-jährigen Bestehen der SLP haben wir verschiedene Workshops angeboten, die Jugendlichen haben vor Ort Modelle gebaut, wie ihr Bike-Park einmal werden soll. Diese Modelle stehen in der Verbandsgemeinde Bodenheim aus und können von vielen interessierten Bürgen besichtigt werden. Es stellt eine große Wertschätzung der Interessen und Bedürfnisse der Jugendlichen dar.


Ein weiteres aktuelles Projekt ist die Beteiligung von Kindern der Grundschule in Bodenheim. Anlässlich unseres Festes (10 Jahre SLP) haben wir die Grundschüler/ innen gemeinsam mit den Gemeinderatsmitgliedern zu einer Podiumsdiskussion geladen. Die Kinder hatten die Möglichkeit, ihre Wünsche und Bedürfnisse kund zu tun, aber auch zu bemängeln, was aus ihrer Sicht nicht in Ordnung ist.


Hier einige Ergebnisse aus der Diskussion:

  1. Die Bodenheimer Sportstätten seien nicht in Ordnung, das Dach der Sporthalle sei undicht.
  2. Eine zusätzliche Halle wurde von den Kindern gewünscht.
  3. Die Inline-Skaterbahn soll gereinigt werden, weil zu viele Glasscherben herum liegen.
  4. Parkende Autos auf den Gehwegen stören.
  5. Fehlende Zebrastreifen.
  6. Manche Spielplätze müssen saniert werden.

Dieses und noch viel mehr haben die Bodenheimer Kids auf dem Herzen und die Politiker haben versprochen, die Probleme anzugehen und wenn es machbar ist, sie auch zu beseitigen.
Wir werden die Kinder und die Politiker nach drei Monaten wieder einladen, um zu sehen, wie weit die Probleme der Kinder gelöst und beseitigt werden konnten. Ein Projekt, bei dem die Schüler/ innen Demokratie hautnah erleben.



Beteiligung von Kindern und Jugendlichen

  1. Streifzüge durch die gesamte Gemeinde Bodenheim- Bestandsaufnahme des Spielleitplans, Starterprojekt war der Wasserspielplatz am Dolles.
  2. Zukunfswerkstatt- Wie kann Bodenheim für Kinder noch kinderfreundlicher werden.
    Daraus entstand die Nutzung der Naturfläche an der Kapelle,“ der Traumgarten“; den Namen haben die Kinder bestimmt.
  3. Befragung der Grundschüler an Hand eines Fragebogens, um heraus zu finden, welche Wege und Straßen die Kinder gerne laufen, welche ihnen unsicher und gefährlich sind. Daraus ergaben sich die Schulwegsmarkierung und der Schulwegeplan.
  4. Planungswerkstatt und Modellbau zur Entwicklung und zur Nutzung eines Spielplatzes im Neubaugebiet „ An der Kapelle“. Die Kinder haben mitbestimmt, mitgeplant und mit umgesetzt und jetzt wird er positiv bespielt, weil die Kinder beteiligt waren.
  5. Feste wie Grashüpferfest, Apfelfest und Kunst im Traumgarten beleben und fördern die Spiel- und Lebensqualität der Plätze und Flächen, die den Kindern so wichtig sind und die die SLP in Bodenheim so nachhaltig leben lässt.
  6. Bezüglich des Wunsches der Jugendlichen nach einem Jugendraum, haben wir eine Veranstaltung initiiert, um die politisch Verantwortlichen und die Jugendlichen an einer Diskussion zu beteiligen, und um die Forderungen der jungen Menschen deutlich zu machen. Wir haben gemeinsam mit den Jugendlichen die Untergruppe Jugend gegründet und uns gemeinsam für einen Raum zum Treffpunkt stark gemacht. Nach der Schüsselübergabe des alten Bahnhofgebäudes haben wir die Arbeit in die Hände des Jugendpflegers übergeben.
  7. Podiumsdiskussion von Grundschülern und Politikern, hier war unser Ziel die Kinder immer wieder an alltagsdemokratischen Prozessen teil haben zu lassen. Die Umsetzung läuft zur Zeit noch.
Projektchronologie:

1999 Erste positive Auseinandersetzungen mit dem Ministerium und der Gemeinde
2000 Juni: Einstimmiger Gemeinderatsbeschluss zur Durchführung der SLP
2000 Oktober: Beginn der Bestandsaufnahme, Streifzüge, Befragung der Jugendlichen
2000 Dezember: Erste Gemeinderatssitzung mit den Kindern
2001 Januar: Denkpfostenaktion
2001 Februar: Planungswerkstatt/ Wasserspielplatz
2001 April: Gründung eines Arbeitskreises SLP
2001 Mai: Modellpräsentation der Kinder/ Wasserspielplatz, Vertagsabschluss zwischen den Kindern und dem Bürgermeister
2001 September: Bestandspläne werden dem Gemeinderat vorgestellt, der Film SLP wird präsentiert
2002 Januar: Konstituierende Sitzung des Arbeitskreises
2002 März-Mai: Fertigstellung des Spielleitplans
März-April: Kinder beteiligen sich an der Gestaltung des Schiffs
2002 April: Der Arbeitskreis erhält im Rahmen der Dialogvereinbarung per Ratsbeschluss ein Mandat zur politischen Tätigkeit
2002 Mai: Einweihungsfest des Wasserspielplatzes mit Schiffstaufe
2002 Oktober: Verabschiedung des Spielleitplans im Gemeinderat
2003 Februar: Beteiligung und Befragung der Grundschüler/innen bzl. ihres Schulweges
2003 Mai: Logowettbewerb
2003 Grashüpferfest im naturnahen Raum an der Kapelle; Logo-Präsentation; Namensgebung –Traumgarten
2003 Oktober: Modellbau des Baumhauses
Oktober: Schulwegemarkierung zur Sicherheit der Kinder
2003 November: Baubeginn des Baumhauses
2004 März: Symposium SLP im kurfürstlichen Schloss in Mainz
2004 April: Genehmigung des Antrags, Straßenbeleuchtung Kapelle/ Lindenallee
2004 Mai: Grundschüler bemalen die Poller an der Schule
2004 Oktober: Einweihungsfest des Baumhauses
2005 Januar: CD Aufnahme „ Die Kids vom Dolles“
2005 Übergabe der Verantwortlichkeit der Schulwegemarkierung an den Elternbeirat der Grundschule
2005 Mai: Streifzüge mit Grundschülern im Rahmen einer Fortbildung der Architektenkammer sowie Planungswerkstatt und Modellbau/ Spielplatz Rosetta-Vogtstraße
2005 Juni: Verkehrsschau
Juni: Ferienaktion, die Symbole des Schulweges bekommen „Beine“
2005 Juli: Die 1. Dog-Station in Bodenheim
2005 September: Veröffentlichung des Schulwegeplans
2005 Oktober: Spielplatzdetektive unterwegs
2005 Dezember: Pflanzaktion am Spielplatz Rosetta-Vogtstraße
Dezember: Spielplatzdetektive präsentieren ihre Ergebnisse im Gemeinderat
2006 Januar: Beteiligung an einer Demo für eine Querungshilfe an der Gaustr.
2006 Mai: Einweihung des Spielplatzes Rosetta-Vogtstr., Namensgebung mit Beteiligung der Kinder-Abenteuerland
2006 Juni: Präsentation der SLP im Bürgerhaus „Dolles“ mit netten Gästen
2006 Juli: Kinderfreundliches Mobil des DKHW aus Berlin zu Besuch in Bodenheim
2007 März: Gründung der Arbeitsgruppe Jugend
2007 September: Kunst im Traumgarten
2007 November: Die Zaungäste ziehen in den Traumgarten ein
November: Überquerungshilfe in der Gaustr./ Sandweg wird umgesetzt
2008 Januar: 1. Patz beim Wettbewerb“ Alltagshelden“
2008 März: Einweihung des Jugendraums
2008 Mai: Projektwoche der Grundschule mit Beteiligung der SLP
2008 Juni: Rathausfest, die SLP befragt die Kinder anhand eines Fragebogens
2008 September: Ehrenamtstag in Oppenheim
2009 das ganze Jahr stand im Zeichen des 10 jährigen Bestehens der SLP, Podiumsdiskussion der Grundschüler und Politiker,
Umsetzung der geforderten „Wünsche“.

Öffentlichkeitsarbeit
Wir laden bei allen Projekten die Presse ein, die auch immer bereit ist Positives zu berichten, weiterhin nutzen wir das örtliche Amtsblatt, um Terminankündigungen und Projekte zu veröffentlichen. Wir haben am Anfang der SLP einen Film gedreht, den wir über die Grenzen von RLP (Uni-Berlin) gezeigt haben. Im Touristeninformationszentrum steht uns ein Schaufenster zur Verfügung, dort präsentieren wir unsere Projekte der Öffentlichkeit.
Auf der Bodenheimer Webseite sind wir auch zu finden.

Erfolge und Schwierigkeiten
Im Rückblick auf 10 Jahre SLP zeigt sich, dass die ersten Jahre sehr von Überzeugungsarbeit gegenüber offiziellen Stellen und Ämtern einerseits und dem Erhalt der Glaubwürdigkeit gegenüber den Kindern andererseits geprägt waren. Durch Einbeziehung der betroffenen Stellen im Vorfeld bei Kinderwünschen und Projekten sowie Verständnis- und Kompromissbereitschaft auf beiden Seiten, können wir heute sagen, dass vieles auf dem „kleinen Dienstweg“ zum Wohle unserer Kinder und der örtlichen Gemeinschaft funktioniert.
Ernsthaftigkeit und Kontinuität bei der Durchführung der Projekte, sowie nicht nur fordern, sondern stets mit hohem persönlichen Engagement zum Gelingen beizutragen, brachte der SLP bei vielen Stellen- wenn auch nicht bei allen- eine große Wertschätzung ein. Statement eines SLP AG Mitglieds.

Die SLP steht und fällt mit den engagierten Mitgliedern des Arbeitskreises SLP, den politisch Verantwortlichen, und der pädagogischen Fachkraft (Partzipationsbeauftragte) und deren Nachhaltigkeit. Wenn alle diese positiven Kräfte zusammen kommen, kann die SLP über einen so langen Zeitraum bestehen.




Ausblick
Unser Ausblick orientiert sich am demografischen Wandel und an den machbaren Realitätsansprüchen unser Kinder und unserer übrigen Bevölkerungsgruppen. So definieren wir von Anfang an Entwicklungsprobleme und wirken ihnen durch vielseitige und unterschiedlich strukturierte Dialoge entgegen mit dem Ziel, sie zu dezimieren, was natürlich nicht immer über kurzfristige Aktionen gelingt. Ein langer, zielorientierter und manchmal auch mutiger Weg über steinige Pfade und steile Klippen hat aber bis heute die Richtigkeit unser dann notfalls auch einmal in Visionen umgewandelten Perspektiven bestätigt.


Finanzierung
Wir haben kein eigenes Budget, seitens der Ortsgemeinde, der Verbandsgemeinde, der Kreisverwaltung und auch nicht von der Landesregierung RLP. Wir sind bei Projekten auf Spenden angewiesen. Wir beteiligen uns bei Wettbewerben und waren auf diesem Gebiet auch erfolgreich, und konnten mit den Preisgeldern Aktionen finanzieren. Wünschenswert wäre für uns eine langfristige und sichere Finanzierung, um Projekte planen und umsetzen zu können.

> Top


Gefördert durch:
Methodentipp

Kinderrechte ins GrundgesetzKinderrechte ins Grundgesetz